Leipziger Erzählcafé: Volkskunstzirkel und Messeabenteuer

Auf ein Käffchen in der Mokkabar am Sachsenplatz in Leipzig.
Auf ein Käffchen in der Mokkabar am Sachsenplatz: Diese historische Leipzig-Aufnahme stammt aus den Beständen des Bundesarchivs.

Darum geht's: Leipzig, Bürgerstiftung, Geschichte, DDR

Leben in den 60er Jahren im Osten: Was war damals eigentlich anders als heute? Das verraten die Leipziger "Erzählcafés". Die Bürgerstiftung und die Bibliotheken der Stadt wollen durch die Veranstaltungsreihe mit Leipzigern ins Gespräch kommen, die ihre Lebensgeschichte teilen wollen – über die Generationengrenze hinweg.

Wie war das damals eigentlich? Diese Frage hat wohl jeder schon einmal seinen Eltern oder Großeltern gestellt. Zeitzeugen einfach mal reden lassen, Geschichtswissenschaftler nennen das "Oral History". Und genau das macht die Reihe „Erzählcafés – Leben in Leipzig“. Das von der Stiftung Bürger für Leipzig und den Städtischen Bibliotheken ins Leben gerufene Projekt widmet sich dem Leben in der Stadt in den 1960er Jahren.

Erzähler sind die Gäste selbst

Die Idee zu diesem Projekt hatte der Stifter Prof. Michael Hofmann, der die Erzählcafés auch moderiert. "Wir wollen mit diesem Projekt dazu beitragen, eine offene Gesellschaft zu bleiben", betont der Kulturwissenschaftler. "Wir freuen uns mit den älteren Leipzigern ins Gespräch zu kommen und sind an ihren Erfahrungen interessiert."

Die Gäste selbst sind eingeladen, sich als Erzähler an ihren Alltag vor 50 Jahren zu erinnern und darüber ins Gespräch zu kommen. Jedes Erzählcafé hat einen anderen Fokus. Den Auftakt machte am Montag, 11. September, das Thema "Meine erste Wohnung". Wie kam man in der DDR an eine Wohnung? Welche Mühen waren mit Ausbau und Einrichtung verbunden? Wie wohnte es sich mit Kohleöfen und dem Klo auf der halben Treppe? Und was um alles in der Welt war eigentlich eine Teilhauptmiete?

Sammeltasse mit Blümchenkaffee

Noch bis Mai 2018 findet das Erzählcafé an jedem zweiten Montag im Monat statt. Doch nicht nur Jugendweihe und Volkskunstzirkel sind dann ein Thema. Unter anderem erzählen die Teilnehmer auch von den lieben Nachbarn, ihren Messeabenteuern und dem Leipziger Nachtleben der 60er. Dafür wird in der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz extra ein Veranstaltungsraum als Café eingerichtet. Dort gibt es kostenfrei Kaffee und Kuchen – der Kaffee wird stilgerecht in 60er-Jahre-Sammeltassen serviert.

Gefördert wird die Reihe von der Robert Bosch Stiftung. Die Geschichten sollen aufgezeichnet werden: Die Veranstalter wollen sie gemeinsam mit den Erzählern später in geeigneter Form präsentieren. Hier geht’s zum gesamten Programm des Erzählcafés.

 

Text: PR / PN

Foto: Das Bundesarchiv / Wolfgang Kluge

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Stiftungsregister durch die Hintertür

Bis zum 1. Oktober 2017 müssen sich Stiftungen in das neu geschaffen Transparenzregister eintragen. Sie müssen darin ihre Stifter nennen, die Verwaltungsorgane und die wirtschaftlich Berechtigten, also all jene, die Geld von der Stiftung bekommen. Tobias M. Karow sprach mit Dr. Christine Varga-Zschau von Rödl & Partner darüber, was Stiftungen jetzt dringend noch erledigen sollten.

[...]

Geld aus der Traumfabrik: Als Drehort zu mehr Einnahmen

Was haben der „Tatort“ und „Game of Thrones“ (Foto) gemeinsam? Beide spülten als Filmkulisse Geld in die Kassen von denkmalschützenden Stiftungen. Finanziell scheint es sich zu lohnen. Für die Öffentlichkeitsarbeit ist es unbezahlbar, wie die Beispiele Kloster Eberbach und Leuchtenburg bei Seitenroda zeigen.

[...]

Holocaust-Überlebende: Das stille Leid der letzten Zeugen

Über 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg leiden Juden, die dem Tod entkommen konnten, noch immer unter ihrem Schicksal – und leben vielfach am Rand des Existenzminimums. Um diese letzten Zeitzeugen wenigstens am Ende ihres Lebens zu unterstützen, hat die Schweizerin Anita Winter die Gamaraal-Foundation gegründet.

[...]

Fußball-Bundesliga: So spendabel sind die Klubs

Bundesliga-Aktionsspieltag gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Am Ende der Bundesliga-Saison ziehen Fußballvereine Bilanz. Nicht nur in sportlicher Hinsicht, auch mit Blick auf ihr soziales Engagement: 28 Millionen Euro spendeten die Klubs in der vergangenen Saison – an 450 gemeinnützige Projekte. Mehr als jemals zuvor.

[...]

Verbrauchsstiftungen: Wohltätigkeit mit Verfallsdatum

Die Zinsen sind weiterhin auf dem Tiefpunkt – für Stiftungen eine echte Herausforderung. Eine sinnvolle Alternative sind Verbrauchsstiftungen, die im Gegensatz zu „normalen“ Stiftungen nicht auf Ewigkeit angelegt sind und auch mit ihrem Grundkapital statt nur mit ihren Erträgen fördern können. Sie bieten sich zum Beispiel für Kommunen und Kreise innerhalb der Flüchtlingsarbeit an.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...